Persönliches

Persönliches

Geboren am 18. Juli 1954 in der Groß-Gerauer Helwigstraße, wuchs ich in der Kreisstadt auf und absolvierte meinen Realschulabschluss an der Johannes-Angelus-Schule. Früh engagierte ich mich Sportschießen und gehöre seit 1964 der PSG Groß-Gerau an. Neben meinen sportlichen Erfolgen interessierte ich mich früh für die Öffentlichkeitsarbeit, die mit dem Schreiben von Berichten begann und später durch das Fotografieren ergänzt wurde.

Im Jahr 2017 konnte ich auf 47 Jahre Berichterstattung für die Sportredaktionen des Darmstädter Echos zurückblicken. Mein erster Bericht erschien am 21. August 1970 in der Groß-Gerauer Heimatzeitung, damals noch unter dem Kürzel meines Vaters Rudolf Wabnitz, der drei Jahre zuvor mit der Pressearbeit für die Privilegierte Schützengesellschaft Groß-Gerau begonnen hatte. Im Alter von 16 Jahren stand ich damals auf dem Höhepunkt meiner Schießsportkarriere mit dem Luft- und Kleinkalibergewehr. Ich war Mitglied der Hessenauswahl und wurde mehrfach Hessenmeister. Bis Anfang der 80er Jahre gehörte ich zu den erfolgreichsten Aktiven auf Kreis- und Gauebene. Schließlich waren zwei Starts bei den Deutschen Meisterschaften in München weitere Höhepunkte.

Von der Unterstützung des Vaters entwickelte sich meine Pressearbeit vom Verein zum Schützenkreis Groß-Gerau und dem Schützengau Starkenburg. Die Vereinsbrille hatte ich endgültig abgelegt, als ich erstmals von den Deutschen Meisterschaften in München berichtete. Längst berichtete ich regelmäßig wöchentlich in den Echo-Zeitungen von den Schießsportereignissen.

Mitte der 90er Jahre kam der Einstieg in die internationale Berichterstattung für die Fachzeitung „Deutsche Schützenzeitung“, zu deren ständigen Autoren ich heute gehöre. Regelmäßig ging ich mit den Nationalteams des Deutschen Schützenbundes auf die Reise, um von Welt- und Europameisterschaften zu berichten. Ob bei den Vorderlader-Weltmeisterschaften in Adelaide (Australien), mit den Feldbogenschützen in Cortina D´Ampezzo (Italien), in Canberra (Australien) oder mit den Wurfscheibenschützen in Kairo (Ägypten) – jede internationale Meisterschaft im Schießsport hatte für mich einen besonderen Reiz. Das Finale der Hallenweltmeisterschaften der Bogenschützen vor über 3000 Zuschauern in der Arena von Nimes (Frankreich) war ein besonderer Höhepunkt. Im nationalen Bereich begleite ich seit neun Jahren die 1997 eingeführte Bundesliga der Luftgewehr- und pistolenschützen sowie im Bogenbereich.

Aus der Presseberichterstattung hat sich die Fotografie als weiteres Hobby entwickelt. Neben der Sportfotografie habe ich eine besondere Liebe zur Reisefotografie und im eigenen Studio viele Jahre lang zur Porträtfotografie entwickelt..

Heute lebe ich in Königstädten und die freiberufliche Pressearbeit hat das Leben erheblich bereichert. Im Hauptberuf blicke ich auf eine 42-jährige Tätigkeit als Bankkaufmann bei der Kreissparkasse Groß-Gerau zurück. Nach jahrzehntelanger Kundenberatertätigkeit, davon von 2004 bis 2010 als Firmenkundenberater, engagierte ich mich bei der Sparkasse auch einige Jahre im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit bis zum Beginn meine Vorruhestands. Seit dem 1. Oktober 2013 bin ich noch freiberuflich tätig, hauptsächlich mit Berichten für den Schießsport, aber auch für lokale Magazine. Beispielsweise erstelle ich auch Videoclips von  Tischgesprächen mit W. Christian Schmitt für das WIR-Magazin.

Meine fotografischen Leidenschaften stellte ich in einer Reihe von Ausstellungen vor, bei deren Gestaltung ich meist von Hans Welzenbach unterstützt wurde.